2. Männermannschaft bleibt weiter ungeschlagen

FSV Krostitz II vs. SV 90 Lissa  3:1 (2:0)

Arbeitssieg

Mein Gott, war das zäh. Hatte unsere zweite beim Gipfeltreffen am letzten Spieltag teilweise noch brilliert, so würgte man sich heuer zu einem dreckigen 3:1 Erfolg gegen die Spargelkicker aus Lissa. Nachdem man die erste Schrecksekunde nach Eckstossvon Lissa und gehöriger Unordnung im Deckungsverbund überstanden, sollte der Führungstreffer von Kanitz gegen seinen alten Verein eigentlich der Dosenöffner für die Partie sein. Doch durch die fehlende Grundordnung auf dem Feld und zu umständlichem Spielaufbau kam kaum Fluss in die Aktionen der Gastgeber. Immer wieder wurde das Spiel über die Aussen vernachlässigt oder unnötige Einzelaktionen gesucht. Trotzdem kamen die Krostitzer zu zwei Hand voll guter und bester Möglichkeiten. Genannt seien ein Thoss – Freistoss, ein feiner Steilpass auf Kanitz, der durch den Gästegoalie ungeahndet elfmeterreif unterbunden wurde sowie ein Kantizschuss aus spitzem Winkel. Nachdem Kolawski per Kopf nach Freistoss aus dem Halbfeld eingenetzt hatte, wähnte man sich nun auf der sicheren Seite. Im Anschluss an ein 50 Meter Solo von Pawlowsky setzte der durchgebrochene Kanitz den Passgeber mustergültig in Szene, doch Pawlowsky traf nur den auf der Linie lauernden Abwehrspieler an die Hand. Wieder blieb der Pfiff des ansonsten gut pfeifenden Referees Winkler aus.

Was vor dem Pausentee noch einigermassen nach Fussball aussah, wurde nach dem Wechsel zu einem Grottenkick. Kolawski erhöhte nach 53 Minuten quasi von der Grundlinie mit Flachschuss zum 3:0. Danach stellten die Bierdörfler das Fussballspielen ein und liessen sich die Gäste austoben. Diese schöpften nun neuen Mut und kamen eine Viertelstunde vor dem Ende zum nicht unverdienten Ehrentreffer. Weinert konnte eine schöne Ballstafette über Bretfeld und Kaufmann aus Nahdistanz veredeln. Die restliche Spielzeit schaukelte Krostitz herunter, vergab dabei aber noch einige Chancen. Vetter scheiterte so aus 3 Metern nach präsisem Flachpass. Auf der Gegenseite war Lissakräftemässig nicht in der Lage, die Einheimischen ernsthaft in Gefahr zu bringen. Am kommenden Wochenende gastiert Krostitz II bei der Deponieelf in Spröda. Diese liessen am Wochenende aufhorchen, als sie in Unterzahl in Bad Düben einen Dreier einfuhren. Hochmut kommt also vor dem Fall, wir sollten den Gegner nicht unterschätzen.

Krostitz mit :  Röthel – P. Thoß, Reithe, Noack – Remus (57. Stocklauser), Pawlowsky, J.Hobusch (57. Gierth), Vetter – S. Thoß – Kanitz, Kolawski

Zuschauer :        20

Tore : 1:0 Kanitz (8.), 2:0Kolawski (39.), 3:0 Kolawski (53.), 3:1 Weinert (73.)

Bericht von Kai Rachneraka Fohlenfanatiker

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen