2. Männermannschaft lässt Punkte in Selben liegen

 

Talk-Point Kreisliga West, Saison 2013/2014, 7.Spieltag

SV Grün-Weiß Selben  vs. FSV Krostitz II              1:1 (0:1)              

Krostitz bestraft sich selbst

Unfassbar – dieses Finish am 7. Spieltag der Kreisliga West. Die Krostitzer bringen sich um den verdienten Lohn und fahren mit einem Remis daheim, dass sich wie eine 0:6 Packung anfühlt. Das Trainergespann um Bräunig sass wie paralysiert minutenlang nach Spielende auf der Bank. Die Spieler schlichen wie begossene Pudel in die Kabinen. Nach turmhoch überlegen gespielter Partie, gefühlten 75 % Ballbesitz und einem Dutzend vergebener Hochkaräter kam es, wie so oft im Fussball.     Der Gegner jubelte über einen nicht mehr für möglich gehaltenen Punkt. Gleich zu Beginn der Partie spielten die Bierdörfler temposcharf und liessen die Heimelf laufen. Geschickt wurde das Spiel aufgebaut und über die Aussenpositionen immer wieder Lücken gefunden. Hervor zu heben hier Daniel Fröhlich, der ein schier unmenschliches Laufpensum abspulte, das meiste davon im Sprint. Zwischen Minute 10 und 15 durften auch die Hausherren kurz ein Achtungszeichen setzen, konnten aber bei zwei Halbchancen nichts Zählbares verbuchen. Auf der Gegenseite zog Fröhlich sehenswert aus 14 Metern halbrechter Position ab. Sein Ball strich am langen Pfosten vorbei. Ein Rudolph-Freistoss segelte um Haaresbreite am Pfosten vorbei und ein erneuter Versuch von Fröhlich wurde nach einer halben Stunde auf der Linie geklärt. In Minute 32 war es endlich so weit. Wünsch zirkelte eine Freistoss von der linken Seite auf den Schädel von Bela. Dieser liess die Kugel über sein ohnehin schon lichtes Haupthaar Richtung Gehäuse abtropfen und der Ball schlug unhaltbar ein. Eine Direktabnahme von Wünsch kurz vor der Halbzeit verfehlte denkbar knapp den Kasten. Nach Wiederbeginn war der Spielfaden zunächst für 10 Minuten gerissen, dann zogen die Krostitzer wieder gewaltig an. Eine Angriffswelle nach der anderen rollte auf das Gastgebertor, welche sich kaum noch aus der Umklammerung befreien konnten. Doch das Runde wollte einfach nicht ins Eckige. Noack scheiterte am Pfosten (63.).  Dann verfehlte ein Pawlowsky – Geschoss das Tor. Thoß scheiterte alleistehend vorm Tor nach herrlichem Zuspiel von Noack (73.). Auch ein Schuss von Stephan ist nicht präzise genug getimed und Bela vertändelte im Sechzehner (78.). Wenig später traf Thoß den Innenpfosten. Ein vermeintlicher Strafstoss an Wünsch wurde zu allem Überfluss ebenfalls nicht gepfiffen. Und als Thoß in der 90. Minute alleinstehend wieder drüber zielte, orakelte man bereits an der Seitenlinie, ob sich das nicht rächen würde. Und so kam es, wie es kommen musste. Ein ungeschicktes Foul bescherte den Selbenern noch einen Standard. Die Kugel flog hoch in den Fünfmeterraum, wo sich keiner für den mit aufgerückten Goalie der Gastgeber zuständig fühlte. Zwar konnte Röthel reflexartig den Kopfball abwehren, den Abpraller jedoch drückte der Hüter der Selbener irgendwie über die Linie. Danach war Schluss, da der Schiedsrichter nicht wieder anpfiff. Am kommenden Wochenende gilt es, die Wunden im Bärenpokal bei Gastgeber Spröda zu lecken.

Krostitzmit :Röthel – Noack, Rudolph, Schröder – Fröhlich, Pawlowsky, Bela, Wünsch (81. Jahnert) – S.Thoß –Kolawski (60. Hasse) , Bretfeld (46. Stephan)

Tore : 0:1 Bela (32.), 1:1 Lau (90.+2)

Karten : Kolawski, Stephan, Thoß, Pawlowski (alle Gelb), Selben(1x Gelb)

Zuschauer : 50

Bericht von Kai Rachner aka Fohlenfanatiker

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen