2. Männermannschaft mit Erfolg in Schenkenberg

 

SV Concordia Schenkenberg II  vs. FSV Krostitz II             0:1 (0:0)              

Wieder in der Spur

Pflicht erfüllt. Mit einem Dreier im Gepäck fand die Krostitzer Reserve wieder in die Spur.  Der Erfolg war am Ende völlig verdient und spiegelt nicht den Spielverlauf wider, nachdem es am Ende deutlicher hätte stehen müssen. Bei besten äusseren Bedingungen und ausgezeichneten Platzverhältnissen versuchten die Bierdörfler nach der bitteren Heimpleite gegen Zschortau zunächst Sicherheit zu finden. Rudolph agierte routiniert im Spielaufbau und ordnete so die Reihen der Gäste. Jedoch verpassten es die Krostitzer im entscheidenden Moment, das Spiel zu beschleunigen. So passierte in der ersten Viertelstunde nahezu nichts Nennenswertes. Das erste Achtungszeichen setzte Hobusch mit Kopfball, welcher übers Gebälk strich. Gefährlich wurde es immer, wenn über den technisch starken Stephan über die Aussenbahn die Post abging.  Aber auch sein feines Solo war nicht von Erfolg gekrönt, da der Abschluss am Pfosten vorbei segelte. Und da der Goalie der Hausherren auch zwei schöne Fernschüsse von Wünsch mit Flugeinlage entschärfen konnte, ging es torlos in die Kabinen. Die Schenkenberger waren lediglich bei einigen Standards ansatzweise gefährlich, agierten aus dem Spiel heraus aber absolut ideenlos. Nach dem Wechsel spielten die Krostitzer noch dominanter. Mit der Einwechslung von Müller kam deutlich mehr Schwung in die vorderste Reihe. Jedoch übertrafen sich die Gäste im Auslassen von Hochkarätern.  Die Schussversuche wurden alle geblockt oder der letzte Pass nicht mit der nötigen Genauigkeit zum eigenen Mann gebracht. Die Schenkenberger sahen sich einem Powerplay der Krostitzer ausgesetzt und konnten sich selten noch aus der eigenen Hälfte befreien. Nach 65 Minuten war es dann aber endlich so weit. Müller wurde im Zweikampf unfair gelegt. Den Freistoss aus 26 Metern setzte Rudolph zur Krönung seiner Leistung in die Maschen. Danach ging es einseitig weiter. Die Hausherren versuchten offensiver zu werden, hatten aber nicht die nötige Ballsicherheit und gestatteten Krostitz somit riesige Konterräume. Doch Müller übersah zweimal allein vor dem Tor den besser postierten Wünsch, der den Sack hätte zumachen können. So konnten sich die Bräunig- Schützlinge bei Torwächter Röthel bedanken, der die einzige herausgespielte Aktion der Concorden aus Nahdistanz mit Fussreflex zu Nichte machte. Und als ein Konter der Gastgeber per Kopf übers Krostitzer Gehäuse gelenkt werden konnte, war der Drops gelutscht. Alles in allem eine solide Defensivleistung und auch offensiv sehr viele gute Ansätze. Vielleicht kann im Pokal im Abschluss eine bessere Quote erreicht werden und somit das Selbstvertrauen wieder steigen.

Krostitzmit :Röthel – Noack, Rudolph, Schröder – Bela (75. Jahrnert), Pawlowsky, Hobusch (78. P. Thoß), Stephan  – S.Thoß – Wünsch, Kolawski (46. Müller)

Tore : 0:1 Rudolph (65.)

Karten : keine, Schenkenberg (1x)

Zuschauer : 25

Bericht von Kai Rachner aka Fohlenfanatiker

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen