Männer stehen verdient im Pokalfinale

Von Johannes David; LVZ:

 

Der FSV Krostitz steht im Endspiel des Fußball-Kreispokals (TZBärenpokal).

Die Mannschaft von Trainer Wolfgang Letzian schlug am Mittwoch Frisch-Auf Doberschütz-Mockrehna vor satten 242 Zuschauern im Kurt-Fuchs-Stadion mit 3:1 (1:1). Im Finale wartet nun der TSV Schildau. „Es war eine gute Vorstellung von beiden Seiten. Wir haben uns taktisch vielleicht etwas cleverer angestellt und deswegen, denke ich, verdient gewonnen“, sagte Letzian hinterher.

 

In einem rassigen, aber nicht unfairen Derby brachte Sascha Quasdorf die Hausherren nach starker Vorarbeit von Nico Müller in Führung (16.). Doch Rene Knoche egalisierte binnen 120 Sekunden mit einem knallharten Schuss aus 25 Metern. Für den Rest der Halbzeit spielte sich das Geschehen meist zwischen den Strafräumen ab. Als Tobias Schneider schließlich das 2:1 markierte (62.), entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Ausgerechnet Gästekapitän Jens Ruhnow sorgte per Eigentor eine Viertelstunde vor Schluss für den K.o. seiner Mannschaft, als ihm eine Freistoß-Flanke von Nico Geißler über den Scheitel rutschte.

 

FSV Krostitz: Weihmann; Ph. Schmidt (80. Ch.

Schmidt), Schneider, Heede, C. Hobusch, Quasdorf

(78. Bohnet), Geißler (86. J. Hobusch), Göldner,

Müller, Bela, Fröhlich.

 

FA Doberschütz-Mockrehna: Seidel; Böttger,

Queitsch, Ruhnow (81. Wiegel), Grabe (69. Flögel),

Walther, Wedehase, Sachse, Kukard, Knoche (55.

Voland), Petzold.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen