Saison-Abschluss-Spiel 1. Männer gegen Lok Leipzig II

Es war der Tag der Abschiede beim FSV Krostitz: Trainer Wolfgang Letzian, Kapitän Tobias Heede und Torjäger Christian Bettfür waren gegen Lok Leipzig II das letzte Mal für die Bierdörfler aktiv. Das Trio konnte sich mit einem verdienten Heimsieg verabschieden.

Heede trifft zum Abschied

“Vor allem in der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft sehr souverän gespielt und hatte Riesenchancen, um das Ergebnis noch höher zu gestalten.” Wolfgang Letzian (Trainer FSV Krostitz)

Mit einem 4:0 Heimsieg gegen den 1. FC Lok Leipzig II hat der FSV Krostitz seine gute Saison erfolgreich abgeschlossen, auch wenn es wegen des Sieges des SV Lipsia Eutritzsch nicht ganz zum dritten Platz in der Endabrechnung reichte. Drei zentrale Säulen des Krostitzer Erfolges absolvierten gegen die kleine Loksche ihren letzten Auftritt für den FSV: Trainer Wolfgang Letzian tritt zurück, Kapitän Tobias Heede beendet seine Karriere und Torjäger Christian Bettfür verlässt den Verein in bislang unbekannte Richtung.
Christian Bettfür absolvierte zum Abschied einen Gala-Auftritt, er war an allen vier Treffern direkt beteiligt. Das 1:0 erzielte der Angreifer selbst, nach einem Angriff über die Flügel scheiterte er im ersten Versuch noch an Lok-Keeper Seck, per Nachschuss war er dann aber erfolgreich (34.). Das 2:0 bereitete Bettfür vor, er wurde im Strafraum elfmeterreif gefoult. Zum Abschied durfte Kapitän Tobias Heede antreten und verwandelte sicher zum 2:0 für die Gastgeber (47.). Nur wenige Minuten später besorgte Bettfür mit einem Flugkopfball die Entscheidung, die maßgenaue Flanke kam von Sturmkollege Nico Geißler (51.). Nachdem Lok-Spielführer Erik Heynke wegen groben Foulspiels in der 65. Minute die rote Karte gesehen hatte, schickten sich die Bierdörfler an einen echten Kantersieg herauszuschießen, aber reihenweise Chancen wurden vergeben. So kam nur noch ein Treffer hinzu, in der 89. Minute verwertete Nico Geißler eine Flanke von Bettfür zum 4:0 Endstand.
“Wir waren klar überlegen und hätten noch deutlicher gewinnen können”, bilanzierte Wolfgang Letzian nach seinem letzten Spiel als Trainer des FSV. “Vor allem in der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft sehr souverän gespielt und hatte Riesenchancen, um das Ergebnis noch höher zu gestalten.” Zu seinem Abschied sagte Letzian: “Es wird Zeit für mich ins zweite Glied zu rücken. Ich bin fast 60, da will ich mehr Ruhe und Zeit für die Familie haben.”

 

Quelle: http://www.fanreport.com/de/sachsen/liga/landesklasse-nord/spielbericht/bettfuer-verabschiedet-sich-mit-doppelpack-aus-krostitz-209004/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.