Verein

Vor dem Krieg spielte der Fußball in Krostitz, im Vergleich zu anderen Sportarten eher eine untergeordnete Rolle. In einer umfassenden Sportchronik des Ortes Krostitz wird der Fußballsport das erste mal im Jahre 1908 unter dem Namen VfB Hohenleina erwähnt. Der VfB Hohenleina schloss sich im Jahre 1934 mit dem Bürgerlichen Turnverein Hohenleina und Crostitz zum Turn- und Sportverein Hohenleina-Krostitz 1885 zusammen. Der TSV Hohenleina-Krostitz wurde am 14.05.1946 von den russischen Siegermächten verboten. Es dauerte cirka ein Jahr bis sich 1947 die Sportgemeinschaft Krostitz gründete. Insbesondere in den Jahren nach dem zweiten Weltkrieg spielte der Fußball eine wichtige Rolle, war er doch eine der wenigen Sportarten die nicht verboten waren. Deshalb verwundert es auch nicht, dass der Fußball zunächst eine der größten Abteilungen bei der SG Krostitz darstellte.

Wie es in der DDR üblich war, war die SG Krostitz der zentralen Leitung der Sportvereinigung Traktor angeschlossen. Im Jahr 1953 wurde deshalb die Maschienen-Ausleihstation in Zschölkau als Trägerbetrieb festgelegt und der Verein in Betriebssportgemeinschaft Traktor Krostitz/Zschölkau unbenannt. Zur Vereinfachung nannte sich der Verein ab 1960 dann nur noch Betriebssportgemeinschaft (BSG) Traktor Krostitz. Zu den sportlich größten Erfolgen zählt sicherlich der Auftstieg in die Bezirksliga 1958 (damals dritthöchste Spielklasse in der DDR) und die Interzonenspiele gegen Solschen/Peine und Melsungen, welche von den Krostitzern gewonnen wurden. Die Bezirksliga war auch in der Saison 82/83 nochmal in Krostitz zu Gast, ansonsten kämpfte man aber überwiegend in der Bezirksklasse um Punkte.

Mit dem Zerfall der DDR im Jahre 1990 veränderte sich auch die ostdeutsche Vereinsstruktur noch einmal deutlich. In Krostitz wurde am 21.06.1990 der heute bekannte Verein FSV Krostitz gegründet. Dafür löste sich die Fußballabteilung aus der BSG Traktor Krostitz heraus und gründete einen eigenständigen Verein. Somit ist der FSV Krostitz bis heute ein reiner Fußballverein. Die anderen Sportarten der BSG Traktor Krostitz fanden im Krostitzer Sportverein ihren neuen Platz.
cropped-Logo.pngMit der Gründung des FSV Krostitz bekam der Verein, durch das aktuelle Logo (welches von Wolfgang “Lunte” Richter desingt wurde) ein Gesicht. Mit der Vereinsregisternummer: VR 535 wurde die Rechtsmäßigkeit der Vereinsgründung am 28.09.1990 bestätigt.
Der FSV entwickelte sich zu einer soliden Bezirksklassenmannschaft, welche sich über all die Jahre in der Liga halten konnte. Nach 16 Jahren folgte in der Saison 05/06 der Abstieg in die Bezirksklasse, welcher jedoch mit dem sofortigen Wiederaufstieg korrigiert werden konnte. Im Jahre 2011 spielte der FSV nach der Ligenreform in der Kreisoberliga, aus welcher in der Saison 2012/2013 der Aufstieg in die Bezirksliga geschafft wurde, was die 7. höchste Spielklasse im deutschen Fußball darstellt. Damit gelang dem FSV der zweite Aufstieg in seiner Nachwendegeschichte. Aktuell verweilt die erste Männermannschaft des FSV immer noch in der Bezirksliga.

Aber auch eine erfolgreiche Jugendarbeit wurde beim FSV Krostitz in den Jahren nach der Neugründung geschaffen. Da nicht alle Erfolge der Jugendarbeit, aus platztechnischen Gründen, genannt werden können, folgt hier ein Überblick der wichtigsten Erfolge aus der Sportchronik des Ortes Krostitz, deren Erwerb wir euch wärmstens ans Herz legen.
FSV26