Zweite mit Arbeitssieg: Bräunig beweist goldenes Händchen

Kreisklasse West, Meisterrunde, 7. Spieltag

FSV Krostitz II vs. Radefelder SV 90 II 2:1 (0:0)

Am Wochenende gastierte die Reserve aus dem Flughafendorf im Fuchsbau und stellte sich als durchaus unangenehm zu spielender Gegner vor. Zwar begannen die Krostitzer wie die Feuerwehr und hatten bereits früh im Spiel gute Chancen (Kopfball Stephan 2. Minute, Schrägschuss Pawlowsky 4. Minute), blieben aber im Abschluss zu unkonzentriert. Auch Göbel kam in der Anfangsviertelstunde freistehend im Eins gegen Eins nicht am Gästehüter vorbei.

Die Gäste verlegten sich zunächst ausschließlich auf das Verteidigen, zeigten nach vorn keinerlei Ambitionen. Bei jeder Standardsituation brannte es lichterloh im Strafraum der Gäste. Ein Hobusch-Kopfball wurde auf der Linie geklärt. Als ein weiterer Pawlowsky-Schuss sowie ein Abschluss von Göbel verpufften, hatten auch die Hausherren ihr Pulver verschossen. Radefeld wurde nun aktiver und gestaltete die letzte Viertelstunde vor der Pause ausgeglichen. Torlos ging es in die Kabinen, ein Ballbesitz von 75 Prozent gilt nunmal im Ergebnissport Fußball nichts.

Nach dem Wechsel hatte Krostitz weiter deutliche Vorteile, wenngleich die klaren Einschussmöglichkeiten nun fehlten. Der letzte Pass wurde entweder schlampig oder nicht mit dem entscheidenden Risiko gespielt. Radefeld beschränke sich weiterhin darauf, die Räume zu zustellen und gelegentliche überfallartige Konter. Bei einem dieser konnte Röthel den durchbrechenden Radefelder nur noch unsauber stoppen. Schiedsrichter Schrader zeigte nach Rücksprache mit seinem Assistenten auf den Strafstoßpunkt. Könnecke schmetterte die Kugel uninspiriert zentral unters Gebälk.

Krostitz zeigte kurz Wirkung, schaltete aber dann zwei Gänge hoch. Eine Angriffswelle nach der anderen rollte Richtung Radefelder Tor, aber immer wieder warfen sich die Gäste aufopferungsvoll in die Angriffsbemühungen. So musste ein Standard her, um zu egalisieren. Nach Eckstoß gelangte der Ball über Thoss zu Reithe, welcher das Runde unorthodox ins Eckige stocherte.

Die Radefelder waren nun angeknockt und holten sich nur 90 Sekunden später den K.O. Die Hausherren mit schellem Ballgewinn im Mittelfeld. Thoß steckt durch zum eingewechselten Stocklauser und dieser zieht mit trockenem Linksschuss aus 16 Metern halblinker Position ab. Das Leder schlägt in der langen Ecke flach neben dem Pfosten ein. Danach Krostitz noch mit weiteren Großchancen gegen nun konsternierte Gäste. Am Ende ein Sieg des Willens. Man kann nur sagen, Kopf noch einmal aus der Schlinge gezogen. Kommenden Samstag steigt das nächste Heimspiel gegen die Zwochauer Reserve.

Krostitz mit: Röthel – Vetter, Schmidt, Beschnidt – Noack, Hobusch, S. Thoß, Remus (46. Kolawski) – Stephan (80. Stocklauser) – Göbel (65. Reithe), Pawlowsky

Zuschauer: 45

Tore : 0:1 Könnecke (68. FE), 1:1 Reithe (83.), 2:1 Stocklauser (85.)

Bericht von Kai Rachner aka Fohlenfanatiker

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen