Zweite Männermannschaft locker im Pokal eine Runde weiter!

 

TZ Bärenpokal, 3. Runde

SV 90 Lissa vs.FSV Krostitz II  2:6 (0:2)

Krostitz II im Achtelfinale

Die Auswärtshürde in der dritten Pokalrunde nahm unsere Reserve nach Startschwierigkeiten doch noch problemlos. Beim SV90 Lissa wurde mit 6:2 gewonnen. Dabei zeigten sich die in Weiss-Schwarz spielenden Gäste torhungrig, aber auch spendierfreudig; schoss man doch beinahe alle acht Tore selbst. Bereits in der ersten Viertelstunde zeigten die Krostitzer, wer in der höheren Spielklasse zu Hause ist. Jedoch wurde ein Jahnertschuss geblockt. Patrick Thoß setzte einen wuchtigen Kopfstoss übers Gebälk und Müller scheiterte per Kopf aus 5 Metern am Goalie der Spargelkicker. Als auf dem linken Flügel Fröhlich herrlich freigespielt wurde, brachte er die Kugel aus spitzem Winkel aufs Gehäuse. Den Abpraller brauchte Wünsch nur einzuschieben. Die fussballerisch limitierten Hausherren brachten wenig bis nichts zu Stande und so halfen die Gäste, wieder Spannung in die Partie zu bringen. Eine harmlose Eingabe von der rechten Seite sprang Noack unglücklich vor die Füsse und trudelte von dort aus ins eigene Netz. Leider spielten die Gäste danach ihre technische und taktische Überlegenheit nur ungenügend aus. Ein Jahnertkopfball an die Querlatte war der einzige weitere Aufreger. In der Pause bekamen die Bräunig –Schützlinge eine Kopfwäsche vom Coach und wurden neu eingenordet. Das zeigte Wirkung. Die Kugel wurde nun öfter kurz und mit wenigen Kontakten gespielt. Somit ergaben sich herrliche Räume. Jahnert setzte Wünsch mit sauberem Zuspiel in Szene, dieser brauchte nur noch lässig einzuschieben. Keine 6 Minuten später nahezu eine Doublette. Der eingewechselte Stephan bediente Fröhlich, der trocken am chancenlosen Hüter vorbei einschoss. Als eine weite Flanke des agilen Jahnert vom Torwächter der Lissaer in Volleyballmanier ins eigene Tor gepritscht wurde, war die Messe gelesen. In der 70. Minute leider der nächste Aussetzer in der Defensive. Einem halbherzigen Rückpass von P. Thoß ging Röthel nach dem Motto „Nimm du Ihn, ich hab´ ihn sicher“ nicht entgegen und ein der wuchtige Schmelzer konnte dazwischensprinten und ins leere Tor einnetzen. Krostitz reagierte prompt. Hasse liess am linken Flügel zwei Verteidiger wie Statisten stehen und traf mit traumhaftem Schlenzer ins Kreuzeck. Und zu guter Letzt durfte sich auch noch Strum-Methusalem Kolawski in die Torschützenliste eintragen. Einen Abpraller von Wünsch konnte er aus dem Gewühl heraus über die Linie stochern. Dann war nach weiteren 10 Minuten und einigen Hochkarätern der Gäste Schluss und die Hausherren am Ende mit dem Ergebnis noch gut bedient. Die Krostitzer hoffen im Achtelfinale auf einen attraktiven Gegner, möglichst im Fuchsbau.

Krostitzmit :Röthel– Noack (68. Hasse), Petzold, P. Thoß – Pawlowsky, S. Thoß –Remus (46. Stephan), Wünsch, Fröhlich – Jahnert, Müller (63. Kolawski)

Zuschauer :        25

Tore : 0:1 Wünsch (25.), 1:1 Noack (28., ET), 1:2 Wünsch (56.), 1:3 Fröhlich (61.), 1:4 Jahnert (67.), 2:4 Schmelzer (71.), 2:5 Hasse (76.), 2:6 Kolawski (78.)

Karten : keine, Lisse 2x Gelb

Bericht von Kai Rachneraka Fohlenfanatiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.